Österreich & Israel: Tikkun Olam nach dem Holocaust// mena-watch

Der Österreichische Auslandsdienst unterzeichnete eine Kooperationsvereinbarung mit der Jewish Agency for Israel und unterstützt deren Arbeit.

Daniel Schuster

Zum Selbstverständnis des Zionismus gehörte stets, nicht nur, wenn doch primär, ein Segen und Schutz für Juden und Jüdinnen der Welt zu sein, sondern auch ein Segen für Nichtjuden, wenn auch sekundär. Das Ziel des Zionismus war es, einen jüdischen Staat in Palästina zu gründen; ein Ziel, das am 14. Mai 1948 erreicht wurde.

Die Staatsgründung Israels war die Erfüllung eines Traums, der von Idealen geprägt war. Es sollte ein jüdischer und demokratischer Staat sein, der von den Werten Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden geprägt ist. In der Rede, die den Staat begründete, sagte David Ben-Gurion:

»Der Staat Israel wird offen sein für die jüdische Einwanderung und für die Heimkehr der Exilanten; er wird die Entwicklung des Landes zum Nutzen aller seiner Bewohner fördern; er wird auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden beruhen, wie es die Propheten Israels vorhersahen; er wird allen seinen Bewohnern ungeachtet ihrer Religion, ihrer Rasse oder ihres Geschlechts die völlige Gleichheit der sozialen und politischen Rechte gewährleisten; er wird die Religions-, Gewissens-, Sprach-, Bildungs- und Kulturfreiheit garantieren; er wird die heiligen Stätten aller Religionen schützen, und er wird den Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen treu sein.«

Obwohl Israel als Staat und Gesellschaft hinter einigen seiner Ideale und Hoffnungen zurückgeblieben ist, wurde dennoch ein beeindruckendes Land erschaffen. Im Vergleich zu seinen Nachbarländern sowie den Ländern der Region, dem Nahen und Mittleren Osten sowie (Nord-)Afrika bietet Israel seinen Staatsbürgern ein ­– gemessen an den Standards des Human Development Index – gutes Leben. In diesem Sinne hat Israel es geschafft, seinen jüdischen und nicht-jüdischen Staatsbürgern ein Segen zu sein.

Die Welt reparieren

Teil der Idee des Zionismus war jedoch auch, ein Segen für die gesamte Menschheit zu sein. Israel sollte ein Land sein, aus dem Wertvolles in die Welt getragen wird. Das Judentum definiert diesen Auftrag als Tikkun Olam, was bedeutet, die Welt zu reparieren und zum Leben aller Juden gehört bzw. gehören sollte. Umgesetzt wird dies durch Wissenstransfer, Technologietransfer, humanitäre Hilfe, Austauschprogramme und andere Methoden.

Auch wenn Israel in seinem politischen Umgang mit anderen Staaten oft realpolitisch agiert, was insbesondere im Falle eines vielfach bedrohten Staates zwar seine Schattenseiten mit sich bringt, so liegt es einerseits auch im Sinn dieser Realpolitik, anderen Staaten und Gesellschaften zu helfen. Andererseits besitzt Israel als Demokratie eine starke Zivilgesellschaft, in der sich viele Menschen befinden, die anderen – Juden und Nichtjuden – helfen wollen und dies auch konkret tun.

Eine der beeindruckendsten dieser Initiativen ist Save a Child’s Heart, die durch medizinische Eingriffe Tausenden von nicht-israelischen Kindern das Leben gerettet hat und Ärzte aus anderen Ländern nach Israel bringt, um sie im dafür notwendigen medizinischen Knowhow auszubilden.

Eine andere Initiative namens Project TEN der Jewish Agency for Israel errichtete in verschiedenen Ländern der Welt (derweil in Ghana, Uganda, Südafrika, Äthiopien, Griechenland, Mexiko, Kambodscha und Israel) Freiwilligenzentren, in denen Israelis und jüdische Nicht-Israelis Sozialdienste an der unmittelbar dort lebenden Gesellschaft leisten. Israelis lehren dort das, worin sie am besten sind: informelle Bildung, also Kommunikation, Leadership, Kreativität und anderes.

Sozialarbeit in Ghana

Im Februar 2022 besuchte ich das Freiwilligenzentrum von Project TEN in Winneba, Ghana, und war beeindruckt und angetan von der Arbeit, die die israelischen Freiwilligen nach der Absolvierung ihres Militärdienstes dort leisteten. Gut strukturiert, tief durchdacht und professionell geleitet, bereiteten sich Israelis intensiv auf ihren Unterricht am nächsten Tag vor und unterrichteten Kinder aus mehreren Schulen in Winneba auf spielerische Weise, inklusive an einer islamischen Schule.

Auch intellektuelle Beschäftigung ist ein fixer Bestandteil der Arbeit von Project TEN vor Ort. Am Abend meiner Übernachtung kam die Gruppe zusammen und las und diskutierte einen Artikel von Kwame Nkrumah, dem ersten Präsidenten Ghanas, um so das Land und die Gesellschaft Ghanas besser verstehen zu können.

Read the full article written by our Austrian partner Daniel Schuster Here

More Posts

Hey there!

Got questions? We’re here to help!
Connect with a TEN representative by selecting the relevant program for you: